Wohnsiedlung Geissweg

Bei der Überbauung Geissweg handelt es sich um drei Einfamilienhäuser einer Reihenfamilienhaussiedlung. Während das Untergeschoss in Massivbauweise erstellt wird, werden die darüber liegenden Geschosse in Holz realisiert. Der Grundriss des EG‘s und des 1. OG‘s sind bei allen Gebäuden identisch, nur das optionale Attikageschoss weicht von den Grundrisstypen ab. Die Gebäude wurden nach speziellen Energiekonzepten erstellt. Das Holzheizungssystem, die Regenwassersammlung, eine Komfortlüftung, Holz als Baustoff und natürlich der Minergie-Standard sind nur einige Begriffe der Überbauung. Die Geschossdecken und das Dach wurden als Hohlkastenelemente konzipiert. Bei den Innen- und Aussenwänden wurde die Holzrahmenbauweise gewählt. Die Treppenhauswände wurden mit Brettsperrholz projektiert, da diese aussteifend wirken. Bei Einfamilienhäuser werden grundsätzlich bezüglich Brandschutz keine Anforderungen gestellt. Einzig die Brandmauer zwischen den Wohneinheiten muss einen Feuerwiderstand von 90 Minuten aufweisen. Als Bodenbelag im EG wurde ein geschliffener und geölter Anhydrid gewünscht. Bei den OG’s ist ein Holzboden eingebaut. Die Oberflächen der Aussenwände und des Daches ist mit einer DSP hölzern projektiert worden. Bei der Fassade wurde eine vertikal angeordnete, sägerohe, schwarz eingefärbte Schalung mit Nut und Kamm verbaut. Eine diff.-offene Kronotec DP50 übernimmt die Aufgaben der Fassadenbahn und schützt die Wärmedämmung vor dem Auskühlen infolge Wind.


Untersiggenthal (AG)

Bauherrschaft
Peterhans Schibli & Co. AG | Fislisbach

Architektur
BEM - Architekten AG | Baden

Ingenieur Holzbau Brandschutz
Makiol Wiederkehr AG | Beinwil am See

Ausführung Holzbau
Peterhans Schibli & Co. AG | Fislisbach

Baujahr 2009

Fotos
BEM-Architekten AG | Baden
Makiol Wiederkehr AG | Beinwil am See