Werkheim Heuwies

Das neue Gebäude ist als kompakter Baukörper an die Nordgrenze der zur Verfügung stehenden Parzelle gestellt. Der ein- bis zweigeschossige Neubau des Werkheimes ist für eine gemischte Nutzung vorgesehen. Die hauptsächlichen Nutzungen sind  Büro für die Verwaltung, diverse Werkräume sowie eine Mensa.
Die Aussenmasse des Neubaus betragen 59m x 32m x 7.60m (Länge x Breite x Höhe).
Die gesamte Konstruktion unter Terrain, die tragenden Innenwände, Treppenhäuser sowie die Decke über EG ist in Massivbauweise ausgeführt.
Die transparenten Fassadenteile sind aus einer Pfosten- / Riegelkonstruktion in Holz mit grossformatiger Verglasung. Die geschlossenen Fassadenteile im Obergeschoss bestehen aus einer isolierten Holzkonstruktion mit einer äusseren Verkleidung in Zedernholz. Die Wände im Erdgeschoss sind als zweischalige Betonwand konstruiert. Der Bodenbelag ist in den allgemeinen Räumen wie Cafeteria, Essraum, Eingangshalle, etc. in Hartbeton und in den Werkstätten / Ateliers in Holzpflaster ausgeführt.
Die Dachkonstruktion und die  Decken über den eingeschossigen Räumen sind in Holzbauweise erstellt. Das Dach besteht aus einzelnen Trägern mit einem Achsabstand von 1.35m. Die maximale Spannweite beträgt  10.80 Meter. Das Sekundärtragwerk des Daches bilden grossformatige Holzwerkstoffplatten.
Energietechnisch erfüllt das Gebäude den Minergiestandard.


Reinach (AG)

Bauherrschaft
Stiftung Lebenshilfe | Reinach

Architektur
Frei Architekten AG | Aarau

Ingenieur Holzbau Brandschutz
Makiol Wiederkehr AG | Beinwil am See

Ausführung Holzbau
Hecht Holzbau AG | Sursee

Baujahr 2006

Fotos
Frei Architekten AG | Aarau
Daniel Fosnoviak | Zürich
Makiol Wiederkehr AG | Beinwil am See